Kakerlaken Duell – Strategie Brettspiel

Kakerlaken! Zeit den Kammerjäger zu rufen? Nein – Zeit für ein Kakerlaken Duell. Bei Schmidt Spiele liefern sich Désirée Nick und Menderes Bagci ein Kakerlaken Duell im Kakerlakenkostüm. Im Gespräch mit Axel Kaldenhoven lässt sich Moderator Jürgen Groh die Spielidee des tierischen Brettspiels näher bringen.

Weitere Beiträge zum Kakerlaken-Duell: • Kakerlaken DuellInterview Désirée NickInterview Menderes Bagci

 

Gespräch mit Axel Kaldenhoven, Geschäftsführer Schmidt Spiele

Jürgen Groh: Ich grüße Sie, Herr Kaldenhoven! Heute sehe ich Schmidt Spiele mit Kakerlaken! Ist doch eigentlich ein ekelhaftes Thema. Vor allem im Urlaub, wieso?

Axel Kaldenhoven: Naja, Kakerlaken, auf der einen Seite sind sie eklig, auf der anderen Seite wenn man sie sich anguckt, haben sie natürlich auch was Sympathisches.

Jürgen Groh: Auf den zweiten Blick vielleicht!

Axel Kaldenhoven: Auf den zweiten Blick, naja, vielleicht schmecken sie auch dementsprechend. Es gibt manche Geschichten, die essen die sogar. Sollen ganz schön vitaminhaltig sein. Wir versuchen mit dem Spiel Vitamine in die Spielbranche hineinzubringen. Wir haben einige Kartenspiele unter der Marke Drei Magier herausgebracht, Kakerlakensalat, Kakerlakenpoker und jetzt kommen wir unter dem Namen Kakerlaken Duell mit dem ersten Brettspiel raus, wo es um strategische Spielzüge geht.

Nach Kakerlakensalat & Kakerlakenpoker – NEU:Kakerlakenduell

Jürgen Groh: Also kommen die Kakerlaken eigentlich gut an?

Axel Kaldenhoven: Ja, Kakerlaken kommen gut an, absolut. Nicht nur bei uns, weil wir erfolgreich die Produkte verkaufen. Dieses Thema hat was Sympathisches und es ist nicht ekelerregend, es hat einen Sympathiewert.

Jürgen Groh: Welche Altersgruppen sprechen Sie mit diesen Brettspielen an?

Axel Kaldenhoven: Naja, wir gehen zwar in der Kakerlaken Serie ein bisschen an die Familien ran, aber wir sprechen bereits Kinder mit 6 Jahren an. Die können mit ihren Eltern, aber auch unter Gleichgesinnten spielen. Von daher gehen wir eher in den Familienbereich rein.

Jürgen Groh: Ich habe mich hier ein bisschen auf dem Presseforum umgeguckt. Es sind unglaublich viele Apps zu sehen – Interaktionen mit der digitalen Welt. Sind Sie da auch aktiv oder sagen Sie, dass Sie lieber bei den klassischen Brettspielen bleiben?

Axel Kaldenhoven: Da sind wir auch aktiv, allerdings nicht unter der Marke Schmidt oder Drei Magier. Wir haben ein Schwesterunternehmen welches KIDDINX Media heißt. Unter dieser Marke vermarkten wir Apps, wir vermarkten Mensch ärgere dich nicht Apps, Kniffel Apps, wir gestalten dort mit unseren eigenen Charakteren unsere eigenen Apps wie Benjamin Blümchen oder Bibi Blocksberg.

Schmidt Spiele auch mit Apps am Markt vertreten

Für uns ist das Thema Apps und der Zusammenhang mit Elektronik sehr wichtig, allerdings sind wir persönlich der Meinung, dass eine App nur dann funktioniert, wenn es einen Added Value, wie wir so neudeutsch sagen, hat. Wenn es einfach nur eine Ergänzung zum Spiel ist, was man auch über Karten oder ein Brettspiel selber lösen kann, dann bringt es eigentlich nicht diesen Mehrwert. Augenblicklich sind wir an einer Technik dran, den Mehrwert einer App in Verbindung mit einem Brettspiel zu entwickeln. Wenn das serienreif ist, stellen wir das hier auf der Spielwarenmesse vor.

Jürgen Groh: Jetzt würde mich aber doch interessieren, wie das Kakerlakenspiel hier funktioniert!

Axel Kaldenhoven: Okay, da kucken wir doch mal den beiden über die Schultern. Es geht im Grunde genommen darum, dass es 2 Personen gibt, die versuchen, gegen den anderen im Duell zu kämpfen. Dort, Menderes als Kakerlake verkleidet, verdeckt verschiedene Spielsteine in einer bestimmten Art und Weise und man muss versuchen, über einen Zugmechanismus des Gegners, so nah wie möglich an ihn heranzukommen.

Jürgen Groh: Also so eine Art Halma oder Dame, nur etwas komplexer glaube ich, oder?

Axel Kaldenhoven: Absolut. Mit weniger Spielsteinen, ein bisschen strategischer und ein bisschen verdeckter und damit auch im Grunde genommen das 2-Personen-Spiel, wo man versucht, den Anderen in die Enge zu treiben.

Jürgen Groh: Kann man um Geld spielen?

Axel Kaldenhoven: Jedes Spiel können Sie um Geld spielen, aber es geht mehr um Fun, die Kakerlaken dazu zu haben. Vielleicht spielt man auch darum, dass Derjenige, der verliert, eine Kakerlake essen muss.

Jürgen Groh: Ich glaube die beiden spielen auch um Kakerlaken, oder?

Axel Kaldenhoven: Naja, also wir haben ein bisschen was aufgetischt. Es gibt irgendwas Kakerlakiges, etwas Frittiertes und was in Salz eingelegtes. Mein Geschmack wäre es jetzt nicht, aber ich denke wer Freude dran hat, soll das machen.

Jürgen Groh: Was dürfen wir denn für ein Brettspiel in der Zukunft erwarten? Wo geht die Reise hin?

Mensch ärgere Dich nicht immer noch ein Topseller

Axel Kaldenhoven: Wir haben eine Breite an klassischen Spielen. Wie Sie wissen, ist das Mutterspiel von uns Mensch ärgere dich nicht und Kniffel. Von Mensch ärgere dich nicht haben wir vor 2 Jahren das Hundertjährige Jubiläum gefeiert.

Jürgen Groh: Wahnsinn.

Axel Kaldenhoven: Also ein Spiel, ein absoluter Klassiker, verkaufen wir in tollen Stückzahlen nach wie vor. Und man mag denken, dass jeder Deutsche ein Mensch ärgere dich nicht zuhause hat, trotzdem verkaufen wir Mensch ärgere dich nicht im hohen 6-stelligen Bereich jedes Jahr. Das ist so der eine Bereich, aber der andere Bereich…

Jürgen Groh: Gibt’s da auch eine App dazu?

Axel Kaldenhoven: Ja, da gibt’s auch eine App dazu, eine sehr erfolgreiche App. Man kann damit Multiplayer Funktionen spielen, schauen Sie mal nach. Auf der anderen Seite entwickeln wir natürlich jedes Jahr neue Produkte. Wir kommen mit neuen Spielen raus für Kinder, wir kommen mit neuen Spielen raus für Erwachsene und wir haben ein breites Sortiment was Puzzles angeht für Kinder und Erwachsene.

Das mag Ihnen vielleicht auch schon untergekommen sein, wir haben Sorgenfresser im Programm, das sind die mit dem Reißverschluss Mund. Das ist eine sehr erfolgreiche Linie, die wir rausgebracht haben. So erfolgreich, dass wir im Herbst dieses Jahres mit einer TV Serie durchstarten. Es kommen sechsundzwanzig 11-Minüter raus.

Sorgenfresser von Schmidt Spiele bald im TV zu sehen

Jürgen Groh: Wo kann man das sehen?

Axel Kaldenhoven: Wir sind im Augenblick noch in Verhandlungen mit 2 großen TV Stationen. Die Entscheidung wird in den nächsten Wochen getroffen. Ab Herbst sind wir auch OnAir und man kann sich auf unserem Messestand schon die ersten 5 Minuten dazu angucken. Das sind große Aufgaben. Auf der anderen Seite – ich habe es eben erzählt – sind wir in der Firmengruppe Rechteinhaber von Benjamin Blümchen, Bibi Blocksberg und Bibi & Tina. Absolute Klassiker.

Bibi & Tina hat durch den Kinofilm natürlich, oder durch den vierten Kinofilm, der jetzt rauskommt, eine große Fangemeinde. Parallel zum Kinofilm kommt ein neues Spiel dazu raus. Genauso gibt’s den Hexenbesen und, und, und. Querbeet in der Spielewelt.

Jürgen Groh: Sagt auch mir alles noch was!

Axel Kaldenhoven: Sagt auch Ihnen was, ja wunderbar.

Jürgen Groh: Jetzt habe ich eine Frage noch. Wir erwarten gleich einen Stargast, was können wir uns denn erwarten?

Axel Kaldenhoven: Naja also der Stargast – wie es mit Stars so ist – die kommen so ein bisschen später, dass knistert schon. Einen Star haben wir schon hier, aber der zweite Stargast hat leider ein bisschen Verspätung gehabt. Ich plaudere aus dem Nähkästchen – auch ein Star ist vor Umwelteinflüssen nicht so unbedingt verschont, aber Desirée Nick kommt gleich. Auch im Kakerlakenkostüm und sie wird gegen einen Dschungelkönig antreten. Beide werden dann eine Partie Kakerlaken Duell spielen.

Jürgen Groh: Da freue ich mich drauf. Schöne Messe!

Axel Kaldenhoven: Vielen Dank, wünsche Ich Ihnen auch. Alles Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.